Cologne 07.–10.11.2024 #artcologne2024

EN Icon Pfeil Icon Pfeil
EN Element 13300 Element 12300 DE
Copy text to the clipboard

ART COLOGNE 2023: Established art meets promising newcomers

Around 45,000 visitors ++ Successful mix of new-to-market and established art ++ Strong sales in the five-to six-figure price range on all four days of the fair including a seven figure sale on sunday

The 56th ART COLOGNE draws a positive balance after four multifaceted days. With 170 exhibitors from 29 countries, it forges a link to its form and strength from prior to the pandemic. Also with regard to visitors, the world's first art fair demonstrated a great crowd over the whole period - also international. In total, around 45,000 visitors from 68 countries came to the exhibition halls between 16 and 19 November. High quality guests from the USA, Austria and Switzerland found their way to Cologne, as did visitors from the Benelux countries and Germany.  

Daniel Hug, artistic head and Director of ART COLOGNE, expressed his satisfaction: "Despite the shortened duration of four days, more visitors came to the exhibition halls than in the previous year", according to Hug. "This autumn we found new ways and constellations for which we can say: that's ART COLOGNE as we imagine it. To this extent, I am pleased that this was also accepted by the galleries and visitors. This year with ART COLOGNE we once again focused on our core competence, modern and contemporary art of the 20th and 21st centuries. And this format worked well."  

A variety of currents and a proven date in autumn 
The open hall layout on two floors once again created space for dialogue. The mix of global players, medium-sized and young galleries emphasised the variety of the carefully curated offering. Over the entire period of the fair, the dealers reported many sales, and also anticipate good follow-up business. 
The fair was characterised by various trends. For example, the reinforced presence of works from the LGBTQ community, the return to figurative painting and the increased use of media-based art forms. 

With its date in November, the Cologne art fair remains a final highlight in the annual art calendar. ART COLOGNE will take place from 7 to 10 Novemebr in 2024, thus two weeks earlier. 

Praise for an informed, interested public 
"We are surprised by the many collectors and museum people we had at the stand on the vernissage day", according to Rosemarie Schwarzwälder from Galerie nächst St. Stephan. "We welcome the shortening of the fair, as there are no longer any empty days“, Schwarzwälder adds.

"The public is very good, the mood is good, the market is healthy“, is the summary of Arne Ehmann from Galerie Ropac, which is celebrating its 40th anniversary this year.

"The Rhineland delivers what it promises", Christian Ehrentraut from Galerie Eigen + Art states. "ART COLOGNE is very well attended, and we are already welcoming the second generation of collectors at the stand." The Berlin gallery sold works by David Schnell, Martin Gross, Brett Seiler and a light sculpture by Stef Heidhues to collectors. Sales ranged in price from 1,000 to 50,000 Euro. They were especially pleased at the great interest in the New Position artist Natalie Paneng.

"It's fun to be in the Rhineland. Here there is a big interest in art and an informed public“, says Vladimir Miljevic from Galerie Peter Kilchmann, who showed works by Francis Alÿs, who was this year honoured with the Wolfgang Hahn Award, at his stand.

"ART COLOGNE is an extremely important trade fair and a meeting point for many collectors", Samandar Setareh ascertains – "the Rhineland has so much potential.” Setareh, who operates galleries in Düsseldorf and Berlin, sold numerous works, primarily in the five-figure price range.

The Viennese Galerie Konzett brokered a collage by Franz West to an American collector in Boston. "The quality of the art fair is high and there are good people here", was the assessment of Philipp Konzett, who also let go oil pastel drawings by Otto Muehl.

Also "very satisfied" with the well-attended vernissage was Galerie Utermann, which already sold works by Marc Chagall, Emil Nolde and Horst Antes at the vernissage.

"I am very happy", Thole Rotermund reported. "It's an interested public willing to buy and the quality is excellent", the Hamburg art dealer praised. "The fair is so important to our customers that they even came to Cologne by car due to the railway strike.“ Among other works, Rotermund let go of a Nolde watercolour in the six-figure price range.

"The shortening is good because buying decisions are made more quickly", confirms Amadeo Kraupa-Tuskany, who sold "right through the gallery programme“ and not only to German collectors. A large work of the artist collective Slavs and Tatars is being added to the collection of contemporary art of the German federal government.

"A wonderful fair, an interested public and a big positive response“, judged Lui Wienerroither, who was in complete agreement with the shortening of the art fair. "This helps set up a certain pressure situation“, finds the gallery owner, who operates locations in Vienna and New York.

The fair debutante Thomas Fuchs had "a great premiere" at ART COLOGNE. The Stuttgart gallery owner was successful with two paintings (86,000 and 80,000 Euro) and two sculptures by Rainer Fetting (60,000 and 40,000 Euro).

"ART COLOGNE is a solid German art fair, where customer care is practiced“, according to Sascha Welchering from Galerie Max Hetzler, which welcomed known collectors at its stand and was able to establish new contacts.

Christian Nagel from Galerie Nagel Draxler indicated having made "several good transactions". Among other works, Nagel sold drawings by Alex Wissel and works of the New Position artist Jonas Fahrenberger.

Great joy prevailed at the stand of Anita Beckers. "We have never had such a successful fair", shared the Frankfurt gallery owner, who specialises in digital art. "We sold almost all works multiple times and are going home happy“, Beckers continues. Acquisitions for museums were also made from the gallery.

Like many of her colleagues, Petra Martinetz is also very much in favour of the shortening of the fair. "Rather short and intense", finds the Cologne gallery owner, who was successful with works by Mary Audrey Ramirez.

Brigitte Schenk was pleased with curatorial contacts. Thus, the "Spruce up Candelabra“ of dead wood by Klaus Fritze will be shown at an exhibition in St. Moritz The Cologne gallery owner let go of paintings by Maria Zerres. "Things are happening despite the strenuous overall situation“, the gallery owner was pleased to say.

"Many representatives of institutions" were also at the stand of Galerie Koshbakht. Several of the "corrugated plate images" of Kaoli Mashio were sold.

Galerie Anna Laudel, who presented two artists at her stand, celebrated a fantastic debut at ART COLOGNE. Sold were two of the semi-digital works of Cem Sonel (5,000 Euro each) and two works by Ramazan Can, who connects analogue and digital material (prices in the four and five-figures range). "ART COLOGNE is a very good fair. We had international collectors and institutions at the stand and were able to establish new contacts“, shared Marina von Morr, gallery manager of the Düsseldorf location.

Sales UPDATE
The largest sale reported came from Thaddaeus Ropac, who sold a work by Anselm Kiefer from the gallery's offsite inventory for 1.2 million euros on Sunday. 
Here now further notified sales.

List of reported sales in alphabetical order
(Status: Sunday, 19.11.2023, 11:00 a.m.)

Alexander Levy
New Positions sold out

Christine König Galerie
Several works by Maruša Sagadin, Kristof Santy, Johanna Kandl

Ebensperger
Almost sold out to private collections from Berlin and the Rhineland

Galerie Anna Laudel
Two works by Ramazan Can, prices in the four and five-figures range
Two semi-digital works by Cem Sonel, 5,000 Euro each

Galerie Bastian
Pierre Auguste Renoir "Landscape with two figures“, 340,000 Euro
Several editions of Emma Stibbon, between 1,500 and 5,000 Euro

Galerie Bärbel Grässlin
Large wall works by Meuser and Martin Kähler
Including paintings by Jana Schröder

Galerie Benden und Ackermann
Gerhard Richter "Schweizer Alpen (Swiss Alps)", silkscreen print, 42,000 Euro
Jim Dine "Sweatheart", monumental woodcut print, 2019
Alex Katz "Reflection", silkscreen print, 2021
Works by Tom Wesselmann

Galerie Buchholz
Isa Genzken "Nofretete", sculpture
Painting by Anne Imhoff
Photo work by Wolfgang Tilmanns

Galerie Henze & Ketterer
Woodcut print by Ernst Ludwig Kirchner
Painting by Francis Bott

Galerie Karsten Greve
Paintings by Kathleen Jacobs nearly sold out
Papercuts by Georgia Russell
Work by Luise Unger
Painting by Loic Le Groumellec

Galerie Koch
Works by Otto Piene and Herbert Zangs
Ceramics by Picasso

Galerie Konzett
Collage by Franz West
Oil pastel drawings by Otto Muehl

Galerie Ludorff
Painting by Karin Kneffel
Lyonel Feininger, watercolour, 60,000 Euro
Jawlensky drawing, 50,000 Euro
Kathe Kollwitz "Pietá" (Mother with dead son), bronze, reserved for a museum, 150,000 Euro

Galerie Luzán
Two paintings by Georg Karl Pfahler

Galerie Peter Kilchmann
Works by Francis Alÿs between 50,000 and 200,000 Euro to museums and private collections

Galerie Ron Mandos
Hans Op de Beeck "The Cliffs", in discussion with a large museum 

Galerie Michael Werner
Jörg Immendorff "Deutsche Künstler Vostell (German Artist Vostell)", synthetic resin on canvas, 1975

Galerie Nagel Draxler
Drawings by Alex Wissel
Works by Jonas Fahrenberger from the New Positions 

Galerie Schenk
Two paintings by Maria Zerres

Galerie Schlichtenmaier
Georg Karl Pfahler, "Formativ (Formative)", oil on canvas, 38,000 Euro

Galerie Thomas Fuchs
Two paintings by Rainer Fetting, 86,000 Euro and 80,000 Euro
Two sculptures by Rainer Fetting, 60,000 Euro and 40,000 Euro
Seven works by Maria Ardeleanu, between 9,100 Euro and 23,700 Euro

Galerie Utermann
Marc Chagall, gouache, 1962, six-figure price
Emil Nolde "Marschlandschaft (Marsh Landscape)“, 1920/25
Horst Antes "Haus Schiefer (Slate House)", 1991

Josey
Three works by Elke Denda

Kadel Willborn
All works from New Positions sold out

Knust Kunz Gallery Editions
Sculpture by Thomas Kiesewetter

König Galerie
Several works by Andreas Schmitten, Clédia Fourniau, Robert Janitz, Tue Greenfort, Alexander Wertheim

Kraupa-Tuskany Zeidler
A large work of the artist collective Slavs and Tatars to the collection of contemporary art of the German federal government.

Kunsthandel Hagemeier
Colour lithography by Joan Miró

Levy Galerie
Oil painting by Man Ray

Pearl Lam Galleries
"Da celebrant" by Samson Akinnire
Sculpture "Masked Emotions" by Almi Adewale

Robert Grunenberg
Works by Brandon Lipchik, 40,000 Euro
Seven scissor cuts by Sonja Yakovleva, as of 1,500 Euro
Three drawings by Rainer Fetting, 10,000 to 15,000 Euro

Rodolphe Janssen
A large work by Louisa Gagliardi
Several works by Cornelia Baltes and works from the New Positions

Roslyn Oxley9 Galley
Several works by Dale Frank, Bill Henson, Daniel Boyd and Kaylene Whiskey

Ruttkoswki;68
Paintings by Conny Maier, Éva Beresin
Sculpture by Prosper Legault

Schönewald
Among others, works by Katharina Fritsch, Wilhelm Mundt, Karin Kneffel

Setareh
Gregor Gleiwitz, monumental canvas painting, 52,000 Euro
Janice Grey, photography, 20,000 Euro
Sassan Behnam-Bakhtar, painting, 30,000 Euro
Hede Bühl "Kopf (Head)", 40,000 Euro
Large-format work by Miron Schmückle, who will have a solo exhibition in Städel Frankfurt as of 1 December, 28,000 Euro

Sprüth Magers
Walter Dahn "Die Tiroler sind lustig (The Tyroleans are funny)“, 1987, 130,000 Euro
Astrid Klein "CUT XI“, 95,000 Euro
Nora Turato “who’s a good boy??”, 2023, 40,000 Euro
Several works by Robert Elfgen, between 7,500 and 30,000 Euro
Thomas Ruff "untitled#11“, 30,000 Euro

Thaddaeus Ropac
Anselm Kiefer for 1.2 million Euro from the gallery's inventory 
Works by Mark Brandenburg in the five-figures range
Sculpture by Tony Cragg, 325,000 Euro
Imi Knoebl, acrylic on aluminium, 220,000 Euro

Thole Rotermund Kunsthandel
Franz Marc "Zwei rote Jünglingsakte auf Schwarz (Two red nude youths on black)“, 1912
Emil Nolde "Mädchenkopf (Girl's head)“, ca. 1925-1930

Van Horn
Works by Jan Albers, Anys Reimann, Elisabeth Vary, Ulrike Schultz
As well as many reservations

Zahorian & Van Espen
Stone sculpture by Zhanna Kadyrowa
Sculpture by Stefan Papco
Large painting by Juraj Kollár

Zander Galerie
Two works by Edward Ruscha, among others
Copy text to the clipboard

ART COLOGNE 2023: Etablierte Kunst trifft auf vielversprechende Newcomer

Rund 45.000 Besuchende ++ Gelungene Mischung aus atelierfrischer und etablierter Kunst ++ Starke Verkäufe im fünf- bis sechsstelligen Preisbereich an allen vier Messetagen ++ Erstmals ein Verkauf im siebenstelligen Bereich

Nach vier facettenreichen Tagen zieht die 56. ART COLOGNE eine positive Bilanz. Mit 170 Ausstellern aus 29 Ländern knüpft sie an ihre Form und Stärke von vor der Pandemie an. Und auch auf Seite der Besuchenden verzeichnete die weltweit erste Kunstmesse über den gesamten Zeitraum hinweg starken Andrang - auch international. Insgesamt kamen zwischen dem 16. und 19. November rund 45.000 Besucherinnen und Besucher aus 68 Ländern in die Messehallen. Hochkarätige Gäste aus den USA, Österreich und der Schweiz fanden ebenso den Weg nach Köln wie Besucherinnen und Besucher aus den Beneluxstaaten und Deutschland.  

Daniel Hug, künstlerischer Leiter und Director der ART COLOGNE, äußerte sich zufrieden: „Trotz der verkürzten Laufzeit auf vier Tage, kamen mehr Besucherinnen und Besucher als im Vorjahr in die Messehallen“, so Hug. „Wir haben in diesem Herbst neue Wege und Konstellationen gefunden, bei denen wir sagen: Das ist die ART COLOGNE, wie wir sie uns vorstellen. Insofern freue ich mich, dass dies auch bei den Galerien und Besuchenden angenommen wurde. Wir haben uns in diesem Jahr mit der ART COLOGNE wieder auf unsere Kernkompetenz fokussiert, die Moderne und Zeitgenössische Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Und dieses Format hat gut funktioniert.“  

Vielfältige Strömungen und bewährter Termin im Herbst 
Das offene Hallenlayout auf zwei Etagen schaffte erneut Raum für Dialog. Die Mischung von Global Playern, mittelgroßen und jungen Galerien betonte die Vielfalt des sorgfältig kuratierten Angebots. Die Händlerinnen und Händler vermerkten über den gesamten Messezeitraum hinweg zahlreiche Verkäufe und rechnen darüber hinaus mit einem guten Nachmessegeschäft. 
Die Messe wurde durch verschiedene Trends geprägt. Zum Beispiel die verstärkte Präsenz von Werken aus der LGBTQ-Community, die Rückkehr zur gegenständlichen Malerei sowie die vermehrte Verwendung von medienbasierten Kunstformen. 

Mit ihrem Termin im November ist und bleibt die Kölner Kunstmesse ein letzter Höhepunkt im jährlichen Kunstkalender. In 2024 findet die ART COLOGNE vom 7.-10. November und somit zwei Wochen früher statt. 

Lob für sachkundiges, interessiertes Publikum 
„Wir sind überrascht über die vielen Sammler und Museumsleute, die wir am Vernissagetag am Stand hatten“, so Rosemarie Schwarzwälder von der Galerie nächst St. Stephan. „Wir begrüßen die Verkürzung der Messe, jetzt gibt es keine leeren Tage mehr“, so Schwarzwälder.

„Das Publikum ist sehr gut, die Stimmung ist gut, der Markt ist gesund“, lautet das Fazit von Arne Ehmann von der Galerie Ropac, die in diesem Jahr das 40-jährige Bestehen feiert.

„Das Rheinland hält, was es verspricht“, stellt Christian Ehrentraut von der Galerie Eigen + Art fest. „Die ART COLOGNE ist sehr gut besucht und wir haben schon die zweite Generation von Kunstsammlern am Stand“. Die Berliner gaben Werke von David Schnell, Martin Gross, Brett Seiler und eine Leuchtskulptur von Stef Heidhues an Sammlerinnen und Sammler ab. Die Verkäufe lagen im Preisbereich zwischen 1.000 und 50.000 Euro. Besonders erfreut war man über das große Interesse an der Förderkünstlerin Natalie Paneng.

„Es macht Spaß, im Rheinland zu sein. Hier gibt es ein großes Interesse an der Kunst und ein informiertes Publikum“, sagt Vladimir Miljevic von der Galerie Peter Kilchmann, der an seinem Stand Werke von Francis Alÿs zeigte, der in diesem Jahr mit dem Wolfgang-Hahn-Preis ausgezeichnet wurde.

„Die ART COLOGNE ist eine ganz wichtige Messe und eine Anlaufstelle für viele Sammler“, stellt Samandar Setareh fest – „das Rheinland hat so viel Potenzial.” Setareh, der Galerien in Düsseldorf und Berlin betreibt, gab zahlreiche Werke vor allem im fünfstelligen Preisbereich ab.

Die Wiener Galerie Konzett vermittelte eine Collage von Franz West nach Boston an einen amerikanischen Sammler. „Die Qualität der Messe ist hoch und es sind gute Leute unterwegs“, urteilte Philipp Konzett, der sich außerdem von Ölkreide-Zeichnungen von Otto Muehl trennte.

„Sehr zufrieden“ mit der gut besuchten Vernissage war auch die Galerie Utermann, die Werke von Marc Chagall, Emil Nolde und Horst Antes schon bei der Vernissage verkaufte.

„Ich bin ganz happy“, ließ Thole Rotermund wissen. „Es ist ein kaufwilliges und interessiertes Publikum unterwegs und die Qualität ist exzellent“, lobte der Hamburger Kunsthändler. „Die Messe ist unseren Kunden so wichtig, dass sie sich wegen des Bahnstreiks mit dem Auto auf den Weg nach Köln gemacht haben.“ Rotermund trennte sich unter anderem von einen Nolde-Aquarell im sechsstelligen Preisbereich.

„Die Verkürzung ist gut, weil die Kaufentscheidungen schneller fallen“, bestätigt Amadeo Kraupa-Tuskany, der „quer durch das Galerieprogramm“ und nicht nur an deutsche Sammlerinnen und Sammler verkauft hat. Ein großes Werk des Künstlerkollektivs Slavs and Tatars geht in die Sammlung zeitgenössische Kunst des Bundes.

„Eine wunderbare Messe, interessiertes Publikum und großer Zuspruch“, urteilte Lui Wienerroither, der mit der Verkürzung der Messe sehr einverstanden ist. „Dadurch kann man eine gewisse Drucksituation aufbauen“, findet der Galerist, der Standorte in Wien und New York betreibt.

„Eine tolle Premiere“ hatte Messedebütant Thomas Fuchs auf der ART COLOGNE. Der Stuttgarter Galerist war erfolgreich mit zwei Gemälden (86.000 und 80.000 Euro) und zwei Skulpturen von Rainer Fetting (60.000 und 40.000 Euro).

„Die ART COLOGNE ist eine solide deutsche Messe, auf der wir Kundenpflege betreiben“, so Sascha Welchering von der Galerie Max Hetzler, die bekannte Sammlerinnen und Sammler an ihrem Stand begrüßte und neue Kontakte knüpfen konnte.

Christian Nagel von der Galerie Nagel Draxler gab an „einige gute Geschäfte“ gemacht zu haben. Nagel hatte unter anderem Zeichnungen von Alex Wissel und Arbeiten seines Förderkünstlers Jonas Fahrenberger verkauft.

Große Freude herrschte am Stand von Anita Beckers. „Wir hatten noch nie eine so erfolgreiche Messe“, teilte die Frankfurterin mit, die auf digitale Kunst spezialisiert ist. „Wir haben fast alle Arbeiten mehrfach verkauft und gehen glücklich nach Hause“, so Beckers weiter. Auch Ankäufe für Museen wurden bei der Galerie getätigt.

Wie viele ihrer Kollegen macht sich auch Petra Martinetz für eine Verkürzung der Messe stark. „Lieber kurz, dafür intensiv“, findet die Kölnerin, die mit Arbeiten von Mary Audrey Ramirez erfolgreich war.

Brigitte Schenk freute sich über kuratorische Kontakte. So wird der aus Totholz gefertigte „Spruce up Candelabra“ von Klaus Fritze auf einer Ausstellung in St. Moritz gezeigt werden. Die Kölnerin trennte sich von Gemälden von Maria Zerres. „Es läuft trotz der angestrengten Gesamtsituation“, freute sich die Galeristin.

Auch bei der Galerie Koshbakht waren „viele Vertreter von Institutionen“ am Stand. Verkauft wurden mehrere der „Wellblechbilder“ von Kaoli Mashio.

Ein glänzendes Debüt auf der ART COLOGNE feierte die Galerie Anna Laudel, die auf ihrem Stand zwei Künstler präsentierte. Verkauft wurden zwei der semi-digitalen Werke von Cem Sonel (je 5.000 Euro) und zwei Werke von Ramazan Can, der analoges und digitales Material miteinander verbindet (Preise im vier- und fünfstelligen Bereich). „Die ART COLOGNE ist eine sehr gute Messe, wir hatten internationale Sammler und Institutionen am Stand und konnten neue Kontakte machen“, teilte Marina von Morr, Galerie-Leiterin des Düsseldorfer Standorts mit.

Verkäufe UPDATE
Der größte Verkauf stammte von Thaddaeus Ropac, der am Sonntag ein Werk von Anselm Kiefer für 1,2 Millionen Euro aus dem Offsite-Bestand der Galerie verkaufte.

Liste gemeldeter Verkäufe nach alphabetischer Reihenfolge
(Stand: Sonntag, 19.11.2023, 17:00 Uhr)

Alexander Levy
Förderkoje ausverkauft

Christine König Galerie
Mehrere Arbeiten von Maruša Sagadin, Kristof Santy, Johanna Kandl

Ebensperger
Fast ausverkauft an Privatsammlungen aus Berlin und dem Rheinland

Galerie Anna Laudel
Zwei Werke von Ramazan Can, Preise im vier- und fünfstelligen Bereich
Zwei semi-digitale Werke von Cem Sonel, jeweils 5.000 Euro

Galerie Bastian
Pierre Auguste Renoir „Landschaft mit zwei Figuren“, 340.000 Euro
Mehrere Editionen von Emma Stibbon, zwischen 1.500 und 5.000 Euro

Galerie Bärbel Grässlin
Große Wandarbeiten von Meuser und Martin Kähler
Unter anderem Gemälde von Jana Schröder

Galerie Benden und Ackermann
Gerhard Richter „Schweizer Alpen“, Siebdruck, 42.000 Euro
Jim Dine „Sweatheart“, monumentaler Holzschnitt, 2019
Alex Katz „Reflection“, Siebdruck, 2021
Werke von Tom Wesselmann

Galerie Buchholz
Isa Genzken „Nofretete“, Skulptur
Malerei von Anne Imhoff
Fotoarbeit von Wolfgang Tilmanns

Galerie Henze & Ketterer
Holzschnitt von Ernst Ludwig Kirchner
Gemälde von Francis Bott

Galerie Karsten Greve
Gemälde von Kathleen Jacobs nahezu ausverkauft
Papierschnitte von Georgia Russell
Arbeit von Luise Unger
Gemälde von Loic Le Groumellec

Galerie Koch
Werke von Otto Piene und Herbert Zangs
Keramik von Picasso

Galerie Konzett
Collage von Franz West
Ölkreidezeichnungen von Otto Muehl

Galerie Ludorff
Gemälde von Karin Kneffel
Lyonel Feininger, Aquarell, 60.000 Euro
Jawlensky-Zeichnung, 50.000 Euro
Kathe Kollwitz „Pietá“ (Mutter mit totem Sohn), Bronze, reserviert für ein Museum, 150.000 Euro

Galerie Luzán
Zwei Gemälde von Georg Karl Pfahler

Galerie Peter Kilchmann
Arbeiten von Francis Alÿs zwischen 50.000 und 200.000 Euro an Museen und Privatsammlungen

Galerie Ron Mandos
Hans Op de Beeck „The Cliffs”, starkes Interesse eines wichtigen, privaten Museums

Galerie Michael Werner
Jörg Immendorff „Deutsche Künstler Vostell“, Kunstharz auf Leinwand, 1975

Galerie Nagel Draxler
Zeichnungen von Alex Wissel
Arbeiten von Jonas Fahrenberger aus der Förderkoje

Galerie Schenk
Zwei Gemälde von Maria Zerres

Galerie Schlichtenmaier
Georg Karl Pfahler, „Formativ“, Öl auf L., 38.000 Euro

Galerie Thomas Fuchs
Zwei Gemälde von Rainer Fetting, 86.000 Euro und 80.000 Euro
Zwei Skulpturen von Rainer Fetting, 60.000 Euro und 40.000 Euro
Sieben Arbeiten von Maria Ardeleanu, zwischen 9.100 Euro und 23.700 Euro

Galerie Utermann
Marc Chagall, Gouache, 1962, sechsstelliger Preis
Emil Nolde „Marschlandschaft“, 1920/25
Horst Antes „Haus Schiefer“, 1991

Josey
Drei Werke von Elke Denda

Kadel Willborn
New Positions ausverkauft

Knust Kunz Gallery Editions
Skulptur von Thomas Kiesewetter

König Galerie
Mehrere Werke von Andreas Schmitten, Clédia Fourniau, Robert Janitz, Tue Greenfort, Alexander Wertheim

Kraupa-Tuskany Zeidler
Große Arbeit des Künstlerkollektivs Slavs and Tatars an die Sammlung zeitgenössische Kunst des Bundes

Kunsthandel Hagemeier
Farblithographie von Joan Miró

Levy Galerie
Ölbild von Man Ray

Pearl Lam Galleries
„Da celebrant“ von Samson Akinnire
Skulptur „Masked Emotions“ von Almi Adewale

Robert Grunenberg
Werke von Brandon Lipchik, 40.000 Euro
Sieben Scherenschnitte von Sonja Yakovleva, ab 1.500 Euro
Drei Zeichnungen von Rainer Fetting, 10.000 bis 15.000 Euro

Rodolphe Janssen
Eine große Arbeit von Louisa Gagliardi
Mehrere Werke Cornelia Baltes und New Positions

Roslyn Oxley9 Galley
Mehrere Arbeiten von Dale Frank, Bill Henson, Daniel Boyd und Kaylene Whiskey

Ruttkoswki;68
Gemälde von Conny Maier, Éva Beresin
Skulptur von Prosper Legault

Samuelis Baumgarte Galerie
Amanda Chiarucci, Origami-Arbeit, 28.500 Euro

Schönewald
Unter anderem Werke von Katharina Fritsch, Wilhelm Mundt, Karin Kneffel

Setareh
Gregor Gleiwitz, monumentales Leinwandgemälde, 52.000 Euro
Janice Grey, Fotografie, 20.000 Euro
Sassan Behnam-Bakhtar, Gemälde, 30.000 Euro
Hede Bühl „Kopf“, 40.000 Euro
Großformatige Arbeit von Miron Schmückle, der ab 1. Dezember eine Einzelausstellung im Frankfurter Städel hat, 28.000 Euro

Sprüth Magers
Walter Dahn „Die Tiroler sind lustig“, 1987, 130.000 Euro
Astrid Klein „CUT XI“, 95.000 Euro
Nora Turato “who’s a good boy??”, 2023, 40.000 Euro
Mehrere Werke von Robert Elfgen, zwischen 7.500 und 30.000 Euro
Thomas Ruff „untitled#11“, 30.000 Euro

Thaddaeus Ropac
Am Sonntag ein Werk von Anselm Kiefer für 1,2 Millionen Euro aus den Beständen der Galerie
Werke von Mark Brandenburg im fünfstelligen Bereich
Skulptur von Tony Cragg, 325.000 Euro
Imi Knoebl, Acryl auf Aluminium, 220.000 Euro

Thole Rotermund Kunsthandel
Franz Marc „Zwei rote Jünglingsakte auf Schwarz“, 1912
Emil Nolde „Mädchenkopf“, um 1925-1930

Van Horn
Arbeiten von Jan Albers, Anys Reimann, Elisabeth Vary, Ulrike Schultz
Außerdem viele Reservierungen

Zahorian & Van Espen
Steinskulptur von Zhanna Kadyrowa
Skulptur von Stefan Papco
Großes Gemälde Juraj Kollár

Zander Galerie
Unter anderem zwei Werke von Edward Ruscha

Functions

Share article via
Download article as PDF
Other languages
DE
Appropriate image material
  • Karen Schmithüsen

    Karen Schmithüsen Public and Media Relations Manager

    Tel. +49 221 821-2231

    Write an e-mail