16.–20.11.2022 #artcologne2022

EN Icon Pfeil Icon Pfeil
EN Element 13300 Element 12300 DE
Copy text to the clipboard

ART COLOGNE 2021 and COLOGNE FINE ART & DESIGN: Good run, good sales, good atmosphere

Galleries and dealers of both art fairs presented ambitious programmes

A knowledgeable public allowed itself to be inspired, many good sales

How do art fairs work under pandemic conditions? The Cologne fair organisers can now answer the questions: when all safety measures are observed, it is possible to present a real art market that is visited by real art enthusiasts who even buy real art and take it home with them. "Our thanks go to the galleries and dealers that made a fantastic, ambitious programme possible and thus presented visitors with a longed-for art experience", says Daniel Hug, Director of ART COLOGNE and COLOGNE FINE ART & DESIGN, upon conclusion of the fairs. Around 34,000 art fair guests didn't miss the chance to visit the art fair and kept to the "3G" (vaccinated, recovered or tested) and mask obligations in a disciplined fashion. In the process, it was evident that one can rely on the loyal collectors of the Rhine region, as well as of the metropolitan areas between the Rhine, the Ruhr and  neighbouring Benelux communities. The exhibitors of both art fairs thus not only praised the quite knowledgeable and curious public, but were also able in many cases to report good sales. "Our planning with wider airy corridors and quiet zones ensured not only the required distancing but also provided a sense of relaxation. The art could thus also be seen better, which was to everyone's advantage", according to Daniel Hug, who is also considering a similar approach for coming art fairs. The reduction of the number of exhibitors to around 150 galleries at ART COLOGNE and around 60 exhibitors at COLOGNE FINE ART & DESIGN also contributed to the relaxed atmosphere. In addition to gallery heavyweights, young galleries and dealers also exhibited more artists with political and socio-critical statements.

The Galerie Eigen + Art (Berlin/Leipzig) was successful at this year's ART COLOGNE with the concept of concentrating on young artists that are new in their programme. Igor Hosnedl's large-format painting on paper found a buyer, as did Stefan Guggisberg's work "Tal". All works by Brett Charles Seiler and sculptures of lathed wood by Maja Behrmann (between 3,000 and 7,000 Euro) were sold. "The collectors in the Rhineland are really very inquisitive", gallery owner Judy Lybcke has observed from many years of experience.

"Satisfied under the given circumstances" was the summary of Galerie Hans Mayer (Düsseldorf). "We made good sales. The collectors of the Rhine region were amply represented and ensured a good mood", announced Marie Mayer, who also thinks the pairing of ART COLOGNE and COLOGNE FINE ART & DESIGN is "a good idea".

Galerie Thaddaeus Ropac (Salzburg/Paris/London) brokered sculptures by Tony Cragg to a French and a Rhineland collection; Arnulf Rainer's "Fußmalve" from 1977 was snapped up by a Munich collector. Vintage photographs by Valie Export from the series of body configurations are joining the collection of the Museum Ludwig. "Given the pandemic and the absence of an international public, this was quite a success", gallery director Arne Ehmann concluded.

Business was ideal for the Galerie Johann König (Berlin/London/Seoul). "We ,were constantly in the booth", Sonja Schacht confessed. König completely sold out the booth with paintings of the "New Position" Conny Maier, and a "Data Painting" by Refik Anadol, a spray work by Katharina Grosse and a work on canvas by Norbert Bisky were also sold on the first days of the fair. Annette Kelms book covers of authors that were ostracised during the Nazi era will enter the The Federal Collection of Contemporary Art.

Christian Nagel (Berlin/Cologne/Munich) found it important that one "could again experience works of art physically" at ART COLOGNE. "Many more people came than were anticipated. We are thus accordingly quite satisfied under the circumstances", among the works sold Kenny Schachter's much-admired work "The Last Soldier", Leon Kahane's "Frontex" and Sayre Gomez' painting of provisional housing for homeless people. Nagel was also successful with collages and sculptures by Pedro Wirz.

"The Rhineland has a great group of collectors, praises Deniz Pekerman, gallery manager at Galerie nächst St. Stephan (Vienna), which also had many discussions with museums that were interested, for example, in Sonia Leimer's "Awning", a sculpture that is inspired by the awnings in New York, and other artists of the gallery with works by Daniel Knorr and drawings by Imi Knoebl were sold.

"It is quieter, but the Rhineland works“, Daniel Buchholz (Berlin/Cologne/New York), who let go the "Gaudi" sculpture of Isa Genzken.

"We are pleased that ART COLOGNE can even take place at this level", according to Eike Dürrfeld, director of Galerie Thomas Schulte, which was once again represented at the art fair following a long break. "The loyalty of the collectors is extremely strong, and the first two days felt really good“, according to Dürrfeld. Among others, a monumental three-part canvas by Paco Knöller was sold to a major German collection. They were especially pleased about the sale of a sculpture by the young artist Leunora Salihu, who was a student of Tony Cragg at the Kunstakademie Düsseldorf.

"We always have a public at the Cologne fair that is extremely well-versed in modern art", Thole Rotermund determined. "The visitors come again a few days later to finalise sales", the Hamburg art dealer, who sold a watercolour by Lyonel Feininger for € 80,000 and a self-portrait of the artist for € 30,000, and accepted a reservation for a still life by Alexej von Jawlensky, observed.

At Henze & Ketterer & Triebold, pencil crayon drawings, watercolours and drawings by Ernst Ludwig Kirchner were sold. Ingeborg Henze-Ketterer was pleased at the "outstanding public on the vernissage day and has hopes for follow-up business. "Sunday evening is not the end", the art dealer based in Switzerland knows from many years of experience.

At the Cologne Pop Art specialist Klaus Benden, Andy Warhol's portfolio with three silkscreen prints of Beuys portraits (€ 140,000) was also brokered to a collector, as was Roy Lichtenstein's offset lithograph "Crying Girl" (€ 95,000).

Daniel von Schacky sold a work by Thomas Schütte to a southern German museum. "We met many of our customers here, also from France and Belgium", the ART COLOGNE debutante was pleased to announce.

"The art fair has reacted to the present situation with a good concept", found Thomas Zander, who shared the stand with Anke Schmidt. "The broad corridors and the spaciousness are fantastic and pleasant for everyone". Zander was also satisfied with the turnover: "ART COLOGNE is always a good trade fair for us".

Galerie Samuelis Baumgarte let go two large paintings by Heinz Mack (six-digit range), photographs by Astrid Lowack and paintings by Christian Awe.

At Galerie Thomas, there was a great deal of attention for the mosaic "Les constructeurs" after Fernand Léger. Sold were works by Carl Buchheister and drawings by the Cologne artist Simon Schubert. "We were overjoyed to welcome old customers here again and had time to talk", according to Raimund Thomas; "the Cologne art fair is also an important contact exchange".

The art fair business was "pleasant" for Galerie Ludorff, where they accepted reservations for high-quality modern artworks in the six-digit price range and sold drawings by Feininger and Kirchner, graphic works by Josef Albers, works on paper by Karin Kneffel and paintings by Christopher Lehmpfuhl and Christian Awe . "We expected considerably fewer visitors", according to Manuel Ludorff ... "the international friends of art may have been missed, but the foundation of collectors who are eager to buy is traditionally very strong in Cologne".

Sales were also reported at COLOGNE FINE ART & DESIGN.

First-time exhibitor Rosemarie Jäger received a very positive response for her stand design and established contact with museum people. "COLOGNE FINE ART & DESIGN is a good place to be noticed". This is confirmed by Martin Bohn, who showed unique items of furniture at his stand and praised the "successful cooperation" of the two art fairs. Laurent-Alexis Guelfucci found buyers for a jewellery ensemble and an Art Deco sofa from 1934 by Christian Krass (€ 30,000); his stand partner Mario Bermel had "deep exchanges with knowledgeable visitors" and was pleased at the synergy effects between the two fairs. "This should be maintained“, the Berlin gallery owner found.

Ilona Stüttgen from the Galerie Francaise from Munich found her trade fair start "very successful". Many graphic works were sold, and there was a great deal of interest in two important works on paper by Marc Chagall, which originate from his estate. "We feel very much at home here. COLOGNE FINE ART & DESIGN has its very own atmosphere", Stüttgen emphasised.

Sebastian Jacobi reported "an incredible response“ to the new "Showroom", curated by himself, which was very well-attended. Sold were paintings and graphic works by Christo, A.R. Penck, Jeff Verheyen, Kuno Gonschior and other artists.

Floris van Wanroij was highly satisfied with the course of the fair and was able to hand over four works to collectors, including a late Gothic pieta for € 32,000.

Carola Persiehl welcomed "great collectors" at her stand. "I had no downtime at all", said the Hamburg gallery owner, who sold a walnut wood sculpture by Lars Zech, cloud paintings by Li Trieb and canvas works by Daniel Behrend.

First-time exhibitor Martina Kaiser brokered a work by Umberto Cicero to a museum in Istanbul and works by Alexander Höller, Dokupil and Zhang Hong Yi to private collections.

Also at COLOGNE FINE ART & DESIGN for the first time was Gisbert Pöppler, who showed modern, unique pieces of furniture. "I think it's great here", delighted the Berlin gallery owner, who had "many good discussions" and is convinced that projects will follow.

The next ART COLOGNE and COFAD will take place from 16 to 20 November 2022.

List of reported sales (Status: Saturday)
Copy text to the clipboard

ART COLOGNE 2021 und COLOGNE FINE ART & DESIGN: Guter Verlauf, gute Verkäufe, gute Stimmung

Galerien und Händler beider Messen zeigten ein anspruchsvolles Programm

Fachkundiges Publikum ließ sich begeistern, zahlreiche gute Verkäufe

Wie funktionieren Kunstmessen unter Pandemiebedingungen? Die Kölner Messemacher um Messe-Direktor Daniel Hug können die Fragen nun beantworten: Wenn alle Maßnahmen greifen, ist es möglich, einen realen Kunstmarkt zu präsentieren, den reale Kunstbegeisterte besuchen, die sogar reale Kunst kaufen und mit nach Hause nehmen. „Unser Dank gilt den Galerien und Händlern, die ein großartiges, anspruchsvolles Programm auf die Beine gestellt und dadurch den Besucherinnen und Besuchern ein langersehntes Kunsterlebnis geschenkt haben“, sagt Daniel Hug, Director der ART COLOGNE und der COLOGNE FINE ART & DESIGN, zum Abschluss der Messen. Rund 34.000 Messegäste ließen sich den Messebesuch nicht entgehen und hielten sich diszipliniert an 3G und Maskenpflicht. Dabei zeigte sich, dass auf die rheinischen Sammlerinnen und Sammler ebenso Verlass ist wie auf den Ballungsraum zwischen Rhein, Ruhr und den angrenzenden belgischen und niederländischen Einzugsgebieten. So lobten die Aussteller beider Messen nicht nur das überaus fachkundige und wissbegierige Publikum, sondern konnten auch vielfach von guten Verkäufen berichten. „Unsere Planung mit weiten, luftigen Gängen und Ruhezonen hat nicht nur für den gebotenen Abstand, sondern auch für Entspannung gesorgt. Außerdem war die Kunst so besser zu sehen, ein großer Vorteil für alle“, so Daniel Hug, dem auch für die kommenden Messen ein ähnlicher Ansatz vorschwebt. Die Reduzierung der Ausstellerzahl auf rund 150 Galerien auf der ART COLOGNE und rund 60 Aussteller auf der COLOGNE FINE ART & DESIGN trug ebenfalls dazu bei, dass das Angebot überschaubar blieb. Neben Galerieschwergewichten stellten auch junge Galerien und Händler aus. Vielfach boten sie Künstlerinnen und Künstlern mit politischen und sozialkritischen Statements eine Bühne.

Für die Galerie Eigen + Art (Berlin/Leipzig) ist das Konzept aufgegangen, sich bei der diesjährigen ART COLOGNE auf junge Künstler zu konzentrieren, die neu im Programm sind. Igor Hosnedls großformatige Malerei auf Papier fand ebenso einen Käufer wie Stefan Guggisbergs Werk „Tal“. Verkauft wurden sämtliche Werke von Brett Charles Seiler und Skulpturen aus gedrechseltem Holz von Maja Behrmann (zwischen 3.000 und 7.000 Euro). „Die Sammler im Rheinland sind eben sehr neugierig“, weiß Galerist Judy Lybcke aus langjähriger Erfahrung.

„Zufrieden unter den gegebenen Umständen“ war man bei der Galerie Hans Mayer (Düsseldorf). „Wir haben gute Verkäufe getätigt, die rheinischen Sammler waren in reicher Zahl vertreten und haben gute Stimmung gemacht“, freute sich Marie Mayer, die außerdem die Dopplung von ART COLOGNE und COLOGNE FINE ART & DESIGN für „eine gute Idee“ hält.

Die Galerie Thaddaeus Ropac (Salzburg/Paris/London) vermittelte Skulpturen von Tony Cragg in eine französische und eine rheinische Sammlung; Arnulf Rainers „Fußmalve“ aus dem Jahr 1977 sicherte sich ein Münchner Sammler. Vintage Fotografien von Valie Export aus der Serie der Körperkonfigurationen gehen in die Sammlung des Museums Ludwigs ein. „Angesicht der Pandemie und des fehlenden internationalen Publikums war das ein guter Erfolg“, urteilte Galeriedirektor Arne Ehmann.

Bestens liefen die Geschäfte bei der Galerie Johann König (Berlin/London/Seoul). „Wir hängen ständig um“, verriet Sonja Schacht. Komplett ausverkauft war die Koje mit Gemälden der „New Position“ Conny Maier, überdies wurden ein „Data Painting“ von Refik Anadol, eine Sprüharbeit von Katharina Grosse und eine Leinwandarbeit von Norbert Bisky in den ersten Messetagen verkauft. Annette Kelms Buchcover von Schriftstellern, die während der Nazizeit verfemt waren, gehen in die Sammlung der Bundesrepublik ein.

Christian Nagel (Berlin/Köln/München) fand es wichtig, dass man auf der ART COLOGNE „Kunstwerke wieder physisch erleben konnte“. „Es sind viel mehr Leute gekommen als gedacht, unter den gegebenen Umständen sind wir entsprechend zufrieden“, so der langjährige ART COLOGNE-Teilnehmer, der Kenny Schachters viel beachtete Arbeit „The last Soldier“, Leon Kahanes „Frontex“ und Sayre Gomez' Gemälde provisorischer Behausungen von Obdachlosen verkaufte. Erfolgreich war Nagel auch mit Collagen und Skulpturen von Pedro Wirz.

„Das Rheinland hat eine tolle Sammlerschaft, da fällt es nicht so stark ins Gewicht“, lobt Deniz Pekerman, Galerie-Leiter in der Galerie nächst St. Stephan (Wien), die bei ihrem Kölner Messeauftritt außerdem immer „mit Museen ins Gespräch gekommen ist“, die sich etwa für Sonia Leimers „Awning“, eine Skulptur, die von den Markisen in New York inspiriert ist, interessierten. Unter anderem wurden Arbeiten von Daniel Knorr und Zeichnungen von Imi Knoebl veräußert.

„Es ist ruhiger, aber das Rheinland funktioniert“, befand auch Daniel Buchholz (Berlin/Köln/New York), der sich von Isa Genzkens Skulptur „Gaudi“ trennte.

„Wir sind froh, dass die ART COLOGNE überhaupt auf diesem Niveau stattfinden kann“, so Eike Dürrfeld, Direktorin der Galerie Thomas Schulte, die nach langer Pause wieder auf der Messe vertreten war. „Die Loyalität der Sammler ist extrem hoch, und die beiden ersten Tage haben sich richtig gut angefühlt“, so Dürrfeld. Verkauft wurde unter anderem eine monumentale dreiteilige Leinwand von Paco Knöller in eine große deutsche Sammlung. Besonders freute man sich über den Verkauf einer Skulptur der jungen Künstlerin Leunora Salihu, die Schülerin von Tony Cragg an der Kunstakademie Düsseldorf war.

„Wir haben auf der Kölner Messe immer ein Publikum, das in der Klassischen Moderne außergewöhnlich versiert ist“, stellte Thole Rotermund fest. „Die Besucher kommen ein paar Tage später erneut, um Verkäufe zu finalisieren“, hat der Hamburger Kunsthändler beobachtet, der ein Aquarell von Lyonel Feininger für € 80.000 und ein Selbstporträt des Künstlers für € 30.000 verkaufte, sowie eine Reservierung für ein Stillleben von Alexej von Jawlensky entgegennahm.

Bei Henze & Ketterer & Triebold wurden Farbstiftzeichnungen, Aquarelle und Zeichnungen von Ernst Ludwig Kirchner verkauft. Ingeborg Henze-Ketterer freute sich über „ausgezeichnetes Publikum“ am Vernissage-Tag und setzt Hoffnungen in das Nachmessegeschäft. „Am Sonntagabend ist noch nicht Schluss“, weiß die Kunsthändlerin mit Sitz in der Schweiz aus langjähriger Erfahrung.

Beim Kölner Pop-Art-Spezialisten Klaus Benden wurde Andy Warhols Portfolio mit drei Siebdrucken von Beuys-Porträts (€ 140.000) ebenso an einen Sammler vermittelt wie Roy Lichtensteins Offset-Lithografie „Crying Girl“ (€ 95.000).

Daniel von Schacky verkaufte eine Arbeit von Thomas Schütte an ein süddeutsches Museum. „Wir haben viele unserer Kunden, auch aus Frankreich und Belgien, hier getroffen“, freute sich der ART COLOGNE-Debütant.

„Die Messe hat auf die aktuelle Situation mit einem guten Konzept reagiert“, fand Thomas Zander, der sich den Stand mit Anke Schmidt teilte. „Die breiten Gänge und die Großzügigkeit sind fantastisch und für alle angenehm“. Auch mit den Umsätzen war Zander zufrieden: „Die ART COLOGNE ist für uns immer eine gute Messe“.

Die Galerie Samuelis Baumgarte trennte sich von zwei großen Bildern von Heinz Mack (sechsstelliger Bereich), Fotografien von Astrid Lowack und Gemälden von Christian Awe.

Bei der Galerie Thomas gab es viel Aufmerksamkeit für das Mosaik „Les constructeurs“ nach Fernand Léger. Verkauft wurden Werke von Carl Buchheister und Zeichnungen der Kölners Simon Schubert. „Wir haben hier alte Kunden freudig wieder begrüßt und hatten Zeit für die Gespräche“, so Raimund Thomas, „für uns ist die Kölner Messe auch eine wichtige Kontaktbörse“.

„Erfreulich“ verlief das Messegeschäft für die Galerie Ludorff, wo man Reservierungen für hochkarätige Kunstwerke der Klassischen Moderne im sechsstelligen Preisbereich entgegennahm und vor Ort Zeichnungen von Feininger und Kirchner, Grafiken von Josef Albers, Papierarbeiten von Karin Kneffel und Gemälde von Christopher Lehmpfuhl und Christian Awe verkaufte. „Wir hatten deutlich weniger Besucher erwartet“, so Manuel Ludorff, „die internationalen Kunstfreunde fehlten zwar, aber das Fundament an kauffreudigen Sammlern ist in Köln traditionell sehr stark“.

Auch auf der COLOGNE FINE ART & DESIGN wurden Verkäufe gemeldet.

Erstausstellerin Rosemarie Jäger erhielt viel Zuspruch für ihre Standgestaltung und machte Kontakte mit Museumsleuten. „Die COLOGNE FINE ART & DESIGN ist ein guter Ort, um wahrgenommen zu werden“. Dies bestätigt Martin Bohn, der auf seinem Stand Möbelunikate zeigte und das „gelungene Zusammenspiel“ der beiden Kunstmessen lobte. Laurent-Alexis Guelfucci fand Käufer für ein Schmuckensemble und ein Art Déco-Sofa aus dem Jahr 1934 von Christian Krass (€ 30.000); sein Standpartner Mario Bermel hatte einen „tiefen Austausch mit kenntnisreichen Besuchern“ und freute sich über Synergie-Effekte zwischen den beiden Messen. „Das sollte man beibehalten“, fand der Berliner.

„Sehr erfolgreich“, so Ilona Stüttgen von der Galerie Francaise aus München, war ihr Messestart. Verkauft wurden zahlreiche Grafiken, außerdem gab es viel Interesse an zwei bedeutenden Papierarbeiten von Marc Chagall, die aus seinem Nachlass stammen. „Wir fühlen uns hier sehr wohl, die COLOGNE FINE ART & DESIGN hat eine ganz eigene Stimmung“, bekräftigte Stüttgen.

Sebastian Jacobi hatte „eine Wahnsinnsresonanz“ auf den neuen, von ihm kuratierten „Showroom“, der durchweg sehr gut besucht war. Verkauft wurden Bilder und Grafiken von Christo, A.R. Penck, Jeff Verheyen, Kuno Gonschior und weiteren Künstlern.

Floris van Wanroij zeigte sich sehr zufrieden mit dem Messeverlauf und konnte vier Werke an Sammler abgeben, darunter eine spätgotische Pietá für 32.000 €.

„Tolle Sammler“ begrüßte Carola Persiehl auf ihrem Stand. „Ich hatte überhaupt keinen Leerlauf“, so die Hamburgerin, die eine Walnuss-Holz-Skulptur von Lars Zech, Wolkenbilder von Li Trieb und Leinwandarbeiten von Daniel Behrend verkaufte.

Erstausstellerin Martina Kaiser vermittelte eine Arbeit von Umberto Cicero an ein Museum in Istanbul und Werke von Alexander Höller, Dokupil und Zhang Hong Yi in private Sammlungen. „Ich habe hier auch neue Kunden generiert“, berichtete die Kölnerin.

Erstmalig auf der COLOGNE FINE ART & DESIGN war auch Gisbert Pöppler, der moderne Möbelunikate zeigte. „Ich finde es super hier“, begeisterte sich der Berliner, der „viele gute Gespräche hatte“ und davon überzeugt ist, dass daraus Projekte entstehen werden.  

Die nächste ART COLOGNE und COFAD finden statt vom 16. bis 20. November 2022.

Liste gemeldeter Verkäufe (Stand: Samstag)

Isa Genzken, Skulptur „Gaudi“, 1989, € 750.000 US Dollar, bei Buchholz

Tony Cragg, Skulptur „Scull“, Holz, 2018, € 425.000, bei Thaddaeus Ropac
Arnulf Rainer „Fußmalve“ aus der Serie der Hand- und Fußmalerei, 1977, € 330.000, bei Thaddaeus Ropac

Tony Cragg, Skulptur „Hollow Head“, € 240.000, bei Thaddaeus Ropac

Katharina Grosse, Sprüharbeit, € 230.000, bei Johann König

Andy Warhol Portfolio von drei Beuys-Porträts € 140.000, bei Benden

Karin Kneffel „Kerze“ € 100.000, bei Klaus Gerrit Friese

Zwei Arbeiten von James White für je € 95.000, bei Thomas Zander

Roy Lichtenstein Offset-Lithografie „Crying Girl“ € 95.000, bei Benden

Norbert Bisky, Leinwandarbeit, € 65.000, bei Johann König

Lovis Corinth, Heimkehrende Bacchanten“, Aquarell, 1894, Ankauf der „Freunde der ART COLOGNE“, € 58.000, bei Thole Rotermund Kunsthandel

Stefan Guggisberg, Schüler von Neo Rauch, „Tal“, Öl auf Papier € 48.000, bei Eigen + Art

Skulptur von Martin und Brigtte Matschinsky-Denninghoff aus gebogenem Stahl € 49.000, bei Ludorff

Arbeiten von Daniel Knorr €46.200 und €26.500, bei nächst St. Stephan

Werk von Cornelius Völker € 45.000, bei Klaus Gerrit Friese

Refik Anadol „Data Painting“, € 45.000, bei Johann König

3-teilige Arbeit von Paco Knöller, € 40.000, bei Thomas Schulte

Gabriel Kuri, Untitled (margins and tangents 01) 2021, € 30.000, Ankauf der “Freunde der ART COLOGNE“, bei Esther Schipper

Zwei Werke von Zanele Muholi: Mandlakhe, Durban, 2019, USD 26.400, und Zine XX, Melbourne, Australia, 2020, USD 21.120, Ankauf der „Freunde der ART COLOGNE“, bei Pearl Lam Galleries

Zwei Arbeiten von Jana Schröder, € 24.000 und € 20.000, bei Natalia Hug

Vivian Greven, X XI, 2021, € 23.000, bei Kadel Willborn

Leinwand-Gemälde von Christopher Lehmpfuhl € 23.000, bei Ludorff

Gerold Miller „set 594“, 2021, € 22.000, Ankauf der „Freunde der ART COLOGNE“, bei Wentrup

Ayan Farah, Ravenna, 2020, € 22.000, bei Kadel Willborn

Esther Kläs, Mehr, 2020, € 21.000, bei Kadel Willborn

Kenny Schachter „The last Soldier“ € 20.000, bei Nagel/Draxler

Conny Maier, Solidarisch mit Tier, € 19.200, bei Ruttkowski; 68

Arbeit von William Anastasi, € 18.000, bei Rehbein

Fabian Treiber, Lost Weekend, € 18.000, bei Ruttkowski; 68

Arbeit von Günter Umberg, € 17.000, bei Thomas Zander

Arbeit von Andreas Gefeller, € 17.000, bei Rehbein

Stefan Strumbel, Gruß aus dem Schwarzwald 1, Gruß aus dem Schwarzwald 2, jeweils für € 16.000, bei Ruttkowski; 68

Werke der „New Position“ Conny Maier (€ 15.000 bis 20.000), bei Johann König

Stefan Marx, Sad Generation with Happy Pictures, € 13.600, bei Ruttkowski; 68

Igor Hosnedl, „Baal“, Pigmente, Kleber auf Leinwand, € 12.000, bei Eigen + Art

Zeichnungen von Imi Knoebl, je € 11.000, bei nächst St. Stephan

5-teilige Papierarbeit des Wolfgang Hahn-Preisträgers Marcel Odenbach “Ich wohnte einmal auf der Marienburg“, bei Gisela Capitain

Zeichnungen von Ambra Durante an die Sammlung zeitgenössische Kunst der Bundesrepublik Deutschland, bei Klaus Gerrit Friese

Zeichnungen von Ernst Ludwig Kirchner und Skulptur von René Sintenis, bei Ludorff

Installation von Allana Clare bei Thomas Zander

Mehrere Arbeiten von Donald Baechler, Milen Till und Daniel Lergon bei Crone, Wien

Funktionen

Share article via
Download article as PDF
Other languages
DE
Appropriate image material

Press contact

  • Christine Hackmann

    Christine Hackmann Communications Manager

    Tel. +49 221 821-2288

    Write an e-mail